Veranstaltungen

06.07.2022 | 19:00 | Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt
Buchvorstellung mit der Autorin und Journalistin Daniela Martin, Lübeck

Moderation: Priv.-Doz. Dr. Annegret Schüle, Oberkuratorin am Erinnerungsort Topf & Söhne

Anna Lorenz (1893 – 1940) wurde in der "Euthanasie"-Tötungsanstalt Pirna Sonnenstein ermordet. 13.720 psychisch Kranke und geistig behinderte Menschen fanden dort zwischen Juni 1940 und August 1941 einen gewaltsamen Tod. Anna Lorenz war eines der ersten Opfer, nach über 20 Jahren Psychiatrieaufenthalt mit der Diagnose Schizophrenie.
Eher zufällig erfuhr die Urenkelin Daniela Martin vom Schicksal von Anna Lorenz. Zunächst stieß sie auf Abwehr in der Familie, als sie nach ihrer Urgroßmutter fragte. Doch schließlich erhielt sie von ihrem Großonkel eine Mappe mit Briefen: Dass dort nicht nur die Korrespondenz der Familie mit Anstalten und Behörden enthalten ist, sondern auch einige Briefe, die Anna Lorenz während ihrer Anstaltsaufenthalte an ihre Kinder schrieb, macht diesen Fall einzigartig.

Auf der Basis dieser Dokumente zeichnet Daniela Martin einfühlsam das Krankenschicksal ihrer Urgroßmutter nach und wirft gleichzeitig ein Schlaglicht auf die Situation von psychisch Kranken in den Jahren des Ersten Weltkriegs, der Weimarer Republik sowie im Nationalsozialismus. Indem der Lebensbericht die zunehmende Vernachlässigung und Unterversorgung der Patienten nach 1933 deutlich macht, beleuchtet er ein bisher kaum biografisch aufgearbeitetes Kapitel der Psychiatriegeschichte in Deutschland.

"Daniela Martin gelingt eine respektvolle und einfühlsame Annäherung an die Lebensgeschichte ihrer Urgroßmutter. Dabei setzt sie sich auch mit der Haltung der Familie auseinander, deren Ambivalenz zwischen Hoffnung und Verbundenheit, aber auch Ohnmacht und Sprachlosigkeit zur Tragik dieses Schicksals dazu gehört. Mit ihrer faktenreichen und anschaulichen Rekonstruktion der Situation in der sächsischen Psychiatrie in den 1920er und 30er Jahren verweist die Autorin zudem auf die Gültigkeit dieses Einzelfalls für ein tausendfaches Unrecht." Thomas R. Müller, Leiter des Sächsischen Psychiatriemuseums in Leipzig.
Zur Webseite
Für diese Veranstaltung ist derzeit keine Anmeldung möglich.
Menu: